2013-01-18

I DON'T WANT TO FUCK WITH TELE 5.

Edit: Ich habe eine weitere, sehr positive Antwort von der Produktionsfirma bekommen. Ein ernst gemeintes Gesprächsangebot, ohne Kamera. Darüber freue ich mich und bewerte es als sehr positiv!

Im Zusammenhang mit der neuen Sendung Uwe Wöllners aka Christian Ulmen habe ich mich in den letzten Tagen auf Facebook und Twitter eigentlich genug aufgeregt. Jetzt habe ich eine Einladung zum Prescreening der Sendung bekommen, in der ich im Wesentlichen gefragt werde, ob ich Lust habe, vorbei zu kommen und danach meine Meinung vor einer Kamera abzugeben, Die verschiedenen Meinungen sollen im Anschluss der ersten Folge gezeigt werden. Ich möchte so etwas gerne ignorieren. Möchte ich wirklich. Kann ich aber nicht. Deswegen habe ich eine Antwort verfasst. Mir ist bewusst, dass ich auch durch die Erwähnung der Diskussion und der Sendung zur Beachtung und Erwähnung beitrage. Das muss aber leider sein, da Ignoranz in diesem Fall falsch ist. Ignoranz von -Ismen hat noch Niemandem geholfen!

Lieber XXX,

nein, ich habe keine Lust, dabei zu sein.

Ich werde mich mit Sicherheit nicht freiwillig auf den Weg machen, um ein Format, dass ich absolut verurteile, nicht nur sehen zu müssen, sondern auch noch freiwillig mit zu vermarkten, indem ich euch ein Statement in die Kamera quatsche.
Ich finde es gut, dass ihr zumindest einen Kontakt sucht, aber dass ihr die Sendung trotzdem ausstrahlen wollt und auch noch Einladungen an Menschen verschickt, die schon das Grundkonzept auf Schärfste kritisiert haben, zeigt, dass ihr absolut nicht verstanden habt, worum es mir und all den anderen KritikerInnen geht.

Unabhängig vom letztendlichen Inhalt der Sendung, promotet ihr ein Bild, dass Frauen auf ein Sexualobjekt degradiert. Bei mir kommt die Message an, dass Frauen nur etwas wert sind, wenn sie fickbar genug sind und selbst dann, gewinnt eigentlich nur ihr Macker, weil sie ihm ja "gehören" und er sie in den Ring der unsäglichen Angrabereien geworfen hat. Dieses Frauenbild finde ich in keinster Weise unterstützenswert.
Mit meinem Statement im Anschluss riskiere ich, im Nachhinein von diversen Menschen/Männern angefeindet und beleidigt zu werden, weil ich "humorlos" sei und nur mal wieder richtig durchgenommen werden müsste. Well, been there, done that. Und ihr könnt euch die Händchen reiben und sagen: "So, wir haben sie ja gefragt, die KritikerInnen durften ihre Meinung sagen. Wir sind so megakrass kontrovers, hoffentlich schalten jetzt noch mehr Leute ein."


Und ich wiederhole mich zur Sicherheit noch einmal: Mir ist es ganz und gar wumpe, was in der Sendung am Ende vorkommt. Und wenn sie einen völlig anderen Inhalt hat und diese "Aufregung" (es ist mehr als das) nur den Marketingzwecken dienen sollte, selbst dann kann ich nicht akzeptieren, dass ihr das auf diese Weise gemacht habt.
Wir regen uns über Gewalt gegen Frauen in anderen Ländern auf (der prominente Fall in Indien) und vergessen dabei, dass es genau diese Gewalt überall gibt, nicht nur im weit entfernten Ausland. Und euer Werbekonzept stützt den Gedanken 'mit den Frauen können wir es ja machen'. Das finde ich sehr armselig und egoistisch.

Feministische Grüße,
Ninia

P.S.: Bevor ihr auf die Idee kommt: Die Sendung wäre auch scheiße und diskriminierend, wenn ihr das mit Männern, Hunden, Gartenzwergen machen würdet. Und ich weiß, dass die Frauen da freiwillig mitmachen. Ändert nichts an dem Bild, das vermittelt wird.

Kommentare:

  1. Och... So ne Sendung wo so ne verstrahlte, gefrenchnailte Assitoaster-Uschi ihren Tuning-Bert aufbrezelt und ihn dann in den Darkroom und auf den Schwulenstrich schickt, kann ich mir sehr gut vorstellen. Ist bestimmt amüsant.

    Aber mal im Ernst. Ich bin ja auch ein Fan von Ulmen und kann / will nicht glauben, dass da nicht doch noch irgendwo der Schalk sitzt und sich gerade die Hände reibt und über die Shitstorm-Promotion freut und dann irgendwann, wenn wir alle gar nicht mehr damit rechnen, herauskommt und ruft: "verarscht, verarscht!" oder so.

    Klar ist Sexismus scheiße. Aber vielleicht will uns die Sendung ja genau das sagen? Ich bin tatsächlich noch ein bisschen... zwiegespalten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich war auch ein Fan von Ulmen. Aber genau das, was du ansprichst, ist meine Aussage: Auch wenn die Sendung am Ende eine andere Intention hat, trägt das Marketing-Konzept den Sexismus vorne weg. Und Sexismus ist auch nicht gut, wenn er am Ende enttarnt wird. Ich als Kämpferin gegen Sexismus werde genutzt, um Promotion zu machen. Es würde mich lächerlich dastehen lassen, wenn Ulmen am Ende hinterm Vorhang hervor springt und ruft: "Verarscht!" So jedenfalls funktioniert das Abschaffen von Sexismus nicht.

      Löschen
  2. "Mit meinem Statement im Anschluss riskiere ich, im Nachhinein von diversen Menschen/Männern angefeindet und beleidigt zu werden, weil ich "humorlos" sei und nur mal wieder richtig durchgenommen werden müsste."
    Vermutlich hast Du mehr und vor allem sehr viel besseren Sex als die Erfinder dieser Sendung oder Werbekampagne - oder von beidem...

    Und in der Aufzählung am Ende fehlen die Eichhörnchen.

    Ansonsten: Lieber Kontra geben, das weit verbreiten und eine hohe Quote in der ersten Sendung verursachen, die dann total einbricht, als so eine Sexscheiße hinzunehmen. Ok, ist jetzt nicht wirklich was neues... Ich finde den Weg trotzdem richtig!

    AntwortenLöschen
  3. "Mit meinem Statement im Anschluss riskiere ich, im Nachhinein von diversen Menschen/Männern angefeindet und beleidigt zu werden, weil ich 'humorlos' sei und nur mal wieder richtig durchgenommen werden müsste."

    So eine Sendung richtet sich an den Typ von Männern, die das vernichtende Urteil von Frauen oder gar Feministen als Qualitätsmerkmal betrachten würden. Nach dem Motto: "Wenn die das schlecht finden, dann muss die Sendung ja gut sein".
    Nein, ich würde niemanden dazu raten, sich zu diesem Mist zu äußern.
    Erinnert ihr euch noch an die Anfrage der Zeitung mit den vier großen Buchstaben an die Band Wir sind Helden? Als die Band auf ihrer Website eine öffentliche, empörte Absage veröffentlichte und selbst diese Abfuhr noch zur großen Werbung wurde? Für so einen Effekt sind nach meiner Einschätzung Ulmen/Tele5 noch zu klein. Daher ist Dein Weg absolut richtig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie naiv ist das denn. Als das für Wir sind Helden nicht ebenso gute Werbung war, weil sie genau das Image einer dezenten Anti-Band fahren.

      Löschen
  4. Wäre es aber nicht im Sinne von Glaubwürdigkeit nicht sofort los zu hetzen, bevor man überhaupt die Sendung gesehen hat? Wie kann man denn etwas kritisieren, dass man gar nicht kennt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. sprinkledcupcakeJanuar 18, 2013

      Gratulation. Du hast die Kritik verstanden.

      (Ernsthaft: WTF? Hast du den Blogbeitrag oben gelesen? Oder hast du einfach spontan kommentiert?)

      Löschen
    2. Ja, ich denke "Mike" hat den Blogeintrag gelesen.

      Ich habe ihn auch gelesen, und auch eine ganze Menge der Debatte drum herum.

      Nur weil man diese ganze Tretmühle gelesen hat, muss man aber nicht jeden Punkt davon auch genau so schlucken.

      Ich Teile ja absoulut die Kritik, dass solche Frauenbilder nicht promotet werden dürfen. Die Ganze Diskussion um diese Sendung bezieht sich allerdings auf NICHTS außer einem kurzen und dämlichen, gleichwohl hart sexistischen Ankündigungstext (es werden ja NICHT EINMAL die 10-Sekunden-Trailer Schnipsel, die man auf Youtube findet, erwähnt). Das ist strategisch eine schlechte Wahl, weil der Sexismuskritische Diskurs damit SELBER in eine total beschränkte Besserwisser-Ecke stellt. Es steht ja oben: "Unabhängig vom letztendlichen Inhalt der Sendung". Dann dürfte man im Umkehrschluss aber auch nie wieder böse sein, wenn z.B. die Maedchenmannschaft "unabhängig vom letztendlichen Inhalt ihrer Artikel" kritisiert würde. Das ist einfach eine unkluge Diskussionskultur.

      Abgesehen davon ist das ganze auch taktisch blöd. Im Endeffekt wurde den kritischen Stimmen kostenlose und garantierte Sendezeit, und sei es auf Tele 5, angeboten. Der Promotion-Schaden, also das Problem, dass für diese Show schon viel zu viel unfreiwillige Werbung gemacht wurde, ist nämlich eh schon da und wird durch ein eingespieltes Statement nicht schlimmer.

      Dafür müsste man aber halt den eingespielten Diskurs verlassen und sich überlegen, wie man mit realen Menschen reden kann, und das ist nicht immer leicht. Das geht mir auch oft so, aber ich halte es dennoch für den falschen Weg.

      Löschen
  5. Wieso schreibt eigentlich niemand einen Brief an die Frauen, die da mitmachen?

    AntwortenLöschen
  6. @jürgen arne klein: muss zum kritisieren der sendung noch weiter nachgetreten werden? homophobie und klassismus gegen sexismus? irgendwie nicht überzeugend...

    AntwortenLöschen
  7. Dass du nicht richtig durchgenommen wirst werde ich dir mangels Kenntnis deines Sexuallebens nicht vorwerfen, den mangelden Humor allerdings schon. Denn diese Sendung ist pure Sexismus-Kritik, wobei hier das Instrument der Überspitzung verwendet wird. Es wird das Frauenbild, welches leider mutmaßlich immer noch in großen Teilen der Gesellschaft vorherrscht konsequent zu Ende gedacht und die daraus folgende Perversion gezeigt.

    Man sollte das nicht so verkrampft sehen, denn Humor ist meines Erachtens nach immer noch das beste Mittel um auf bestehende Missstände hinzuweisen und damit auch eine breite Masse an Menschen zu erreichen. Andere Formen der Aufklärung werden oft schnell als aufdringliche Missionierung abgeblockt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, Sexismus und sexualisierte Gewalt ist ja nichts, was man tagtäglich vor der Nase hat. Zum Glück gibt es bald ein TV-Format bei dem wir diese Dinge endlich erleben können und herzlich darüber lachen können. Lachen ist schließlich die beste Medizin!
      Achja... und "mutmaßlich"... ich geh kotzen

      Löschen
  8. bla bla bla sieh das doch mit Humor und sei nicht so verkrampft.

    Es geht hier darum, dass wir Frauen nicht als Menschen angesehen werden, entschuldige wenn man dann ein angeblich (!!!) humoristisch-parodistisches Format wie dieses nicht gutheißen.
    Mainstream Medien mit feministischen Absichten? Kann ja nur Sarkasmus-als-Ausrede-fur-überschwänglichen-Sexismus-TV
    sein
    Solchen Shit hab ich schon tausend Mal gehört.

    AntwortenLöschen
  9. Ich fände es höchst spannend zu sehen, wie die Gender-Analphabeten die hier "sei doch nicht so verkrampft" und "das ist doch nur Spaß" rufen, reagieren würden, wenn die Sendung "Who wants to fuck my boyfriend" hieße.
    Doch das ist nicht das Prolbem. Das Problem ist, das es leider kein Bewusstsein für die Genderprobleme dieser Gesellschaft gibt.
    Ich frage mich allerdings, ob man Christian Ulmen nicht auch dankbar sein könnte, das er so offen zeigt, wie prekär die Lage weiterhin ist?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie ich im P.S. erwähne, wäre die Sendung auch sexistisch, wenn Männer in den Wettkampf geschickt werden würden.
      Man könnte ihm dankbar sein. Ich bin's nicht.

      Löschen
    2. Wenn die Show "Who wants to fuck my Boyfriend" heissen würde, gäbe es keine Kritik, denn die Show würde keine Quoten haben (männliche Sexualität ist grundsätzlich wertlos, da sie immer gratis verfügbar ist) und Männer würde es sowieso einen Dreck interessieren. Die gleiche Leier bei den Werbeplakaten, auf denen sich ein nachgebsserter David Beckham halbnackt zeigt, auch dort gibt/gab es keine Entrüstung.

      Löschen
    3. David Beckham hat Werbung für Unterwäsche gemacht, natürlich ist er da halbnackt. Auch halbnackte Frauen, die Werbung für Unterwäsche machen, stören mich nicht.

      Löschen
    4. Gut, aber viele andere (u.a. der Blog, der diese Aktion gestartet hat) würden das ebenfalls alles (Auch wenn man Unterwäsche ja schlecht sieht, wenn man bekleidet ist...) als Objetktifizierung bezeichnen. Du siehst das anscheinend anders.

      Löschen
    5. *Gut, aber viele andere (u.a. der Blog, der diese Aktion gestartet hat) würden das ebenfalls alles (Auch wenn man Unterwäsche ja schlecht sieht, wenn man bekleidet ist...) als Objetktifizierung bezeichnen.*

      Reine Spekulation

      Löschen
  10. "nicht nur sehen zu müssen, sondern auch noch freiwillig mit zu vermarkten"

    Na, das bist Du ja nun geschickt umgangen. Ich muss gerade so laut lachen, denkst Du wirklich, Ulmen und sein Team sind so doof? Das wäre fatal. Aber vermutlich tust Du's, Du denkst ja auch offensichtlich wirklich, dass diese Sendung ernstgemeint ist. Die haben da "Uwe Wöllner" als Moderatoren und Dir wird nicht klar, was Ulmen eigentlich wirklich mit diesem Thema erreichen will? Eigentlich solltet Ihr feiern, dass da endlich mal einer das Thema ankurbelt, welches Euch Feministinnen am Herzen liegt... I feel bad for you. Very, very bad.

    AntwortenLöschen
  11. Da sich die letzten beiden Kommentare wohl auch mich beziehen, nehme ich noch mal Stellung. Bitte lest, was ich geschrieben habe. Ich habe nicht gesagt "ist doch nur Spaß", sondern für mich ist die Sendung tatsächlich Sexismus-kritisch, nur geht Sie eben den Weg über die Satire. Wie Volker Davids sagt, es zeigt offen, wie prekär die Lage ist.

    Ich hätte übrigens auch keine Probleme mit "who wants to fuck my boyfriend", warum auch. Allerdings würde das möglicherweise nicht ganz den Kern der Problematik treffen. Soweit ich weiß, geht es Frauen beim der Partnerwahl auch verstärkt um sozialen Status, bei Männern allerdings wirklich hauptsächlich um die sexuelle Attraktivität. Habe allerdings jetzt gerade keine Statistik an der Hand, um dies zu belegen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Für dich" ist die Sendung Sexismus-kritisch, und "geht den Weg über die Satire", durch Überspitzung. Das Problem ist, dass die alltägliche Situation so ist, dass das leider keine Überspitzung ist, sondern ganz normaler Alltag. Bestenfalls haben die Macher tatsächlich gute Absichten - und so keinen Plan von der Lebenswirklichkeit von Frauen dass ihnen das nicht auffällt. Aber gute Absichten allein sind kein Grund die Macher nicht für die Wirkung verantwortlich zu machen. Wie heißt es so schön: "Gut gemeint ist nicht gut gemacht!"

      Löschen
    2. Aber genau das sollte doch der Zweck von Satire sein: die tatsächliche Situation aufzuzeigen und zu übertreiben. Dadurch kann ein Sinn für das Problem geschaffen werden. Und natürlich ist es überspitzt, denn so explizit geht es im Alltag sicher nicht zu.

      Löschen
    3. Im Allgemeinen (zu den Aussagen zum Thema Satire) gebe ich Ihnen da völlig recht. Und ganz so explizit geht es im Alltag nicht zu. Aber ähnlich genug dass die "Überspitzung" nicht annähernd ausreichend ist, um wirklich einen Effekt zu haben. Das bedeutet, dass die Leute die mit sowas generell kein Problem hätten, weil Frauen ja sowieso nur dazu da sind als Trophäen zu dienen, eine weitere Sendung haben, die ihnen ihr Weltbild bestätigt. Und diejenigen die, und da zähle ich Sie jetzt mal dazu, so ein Weltbild absurd findet, brauchen doch nicht wirklich so was um vorgeführt zu bekommen wo das hinführt. Und genau darum geht es in den Kritiken - Leute die sexistische Vorstellungen haben, werden durch so eine Sendung nicht zum Überlegen gebracht, dazu ist es nicht überspitzt genug. Sie werden in ihrem Weltbild bestärkt.

      Löschen
    4. Ehrlich gesagt glaube ich, dass die von Ihnen angesprochene Bevölkerungsschicht, deren Weltbild durch so eine Sendung noch bestätigt wird, für die Idee der Gleichberechtigung sowieso verloren sind. Aber mancher der noch skeptisch ist, könnte zum Nachdenken angeregt werden. Ich verstehe aber Ihren Standpunkt und denke es ist eher Ansichtssache bzw. man bräuchte eine wissenschaftliche Studie um herauszufinden, ob und wie die Sendung den Sexismus beeinflusst. Ich denke, ich sollte sie mir vielleicht ach einmal ansehen, um mir ein besseres Urteil bilden zu können.

      Löschen
  12. Update: Bekam ein weiteres, ernst gemeintes Gesprächsangebot. Freue mich und bewerte es positiv. Seht ihr auch oben im Edit.

    AntwortenLöschen
  13. Kam per rivva und ging verwirrt. Verstehe nicht auf welche Sendung sich der Brief bezieht und an wen er adressiert ist.
    Keine Kontext -> keine Meinung.

    Mag am 'edit' liegen, dass was verloren ging.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sendung ist oben verlinkt: "Im Zusammenhang mit der neuen Sendung Uwe Wöllners aka Christian Ulmen habe ich mich in den letzten Tagen auf Facebook und Twitter eigentlich genug aufgeregt."

      https://www.facebook.com/Whowantstofmygirlfriend?ref=ts&fref=ts

      Löschen
    2. Ich glaube, diese Sendung, wenn sie denn ironisch gemeint sein sollte, wird ganz und gar überhaupt nichts bewirken, sondern Sexismus immer noch salonfähiger machen und insoweit angeblich "akzeptabler"

      Ich persönlich würde mir nie eine Sendung wie diese anschauen, die nur auf Dumheit und Aggressionen beruht (denn ein Mensch der seinen Freund/seine Freundin anbietet, kann ja keinerlei Respekt oder gar Zuneigung oder gar Liebe für diese empfinden.

      Wenn der Sexismus wirklich hätte auf die Schippe genommen werden sollen, wäre eine Sendung wie "Who wants to fuck my boyfriend" sicher besser gewesen.

      Das Problem ist, solch eine Sendung verstärkt nur Hass, Ressentiments und Geschlechterkrieg und degradier Frauen. Aber es soll natürlich "lustig" sein- Mensch, war doch nur Humor nicht wahr, sei doch nicht so verklemmt, nimm doch jeden Typen, der Dich will oder wie soll das verstanden werden.

      Wenn wir für eine Zeit die Welt umdrehen könnten, alle Fernsehmacher , Produzenten, die meisten Politiker, alle CHefs etc wären Frauen, die sich dann königlich über Männer amüsieren würden, die sie (bei Prostitution etc) mal eben benutzen udn auch noch darüber lachen könnten. Wenn Männer abends nicht gerne ausgehen würden, weil sie immer wieder angemacht würden, wenn Männer ständig nur über ihr Aussehen definiert würden - nie über ihre Intelligenz UND

      Wenn Frauen ihre Männer anderen Frauen öffentlich mit einem Grinsen anbieten würden, wie würden die MAcher der Sedung das finden?????........................Wie würden die Sexisten das finden????.............................lustig????

      Eben.

      Löschen